Cerascreen Test vs. Arztlabor

Meine Erfahrungen im Eigenversuch

Wann habt ihr das letzte Mal ein Blutbild gemacht? Wisst Ihr ob Ihr genug Eisen oder Mineralstoffe habt oder ob euer Cortisol Spiegel im gesunden Bereich liegt?

Spezielle Tests z.B. Vitamin D müssen extra beim Arzt angefragt werden und sind daher mit Termin-Koordination und vielen Abstimmungen verbunden. Denn wer kann schon die Auswertung eines Labors richtig deuten und erkennen, wie der eigene Wert einzustufen ist?

Daher freue ich mich, euch heute meine Erfahrungen mit dem Cerascreen ® Selbsttest vorstellen zu dürfen.

Als Chemikerin die aus dem Bereich Human-Analytik kommt und auch selbst als Ernährungscoach tätig ist, war dies für mich eine interessante Option, meine Blutergebnisse schnell, mit wenig Aufwand und in einem regelmäßigen Abstand überprüfen zu lassen. Gerade auch aus sportlicher Sicht sehr interessant, seine Werte über einen längeren Zeitraum, auch in Hinblick auf das saisonale Trainingspensum, zu überwachen.

Wer cerascreen ® ist, wie die Tests funktionieren und wie es mit der Umsetzung zu Hause klappt... das erfahrt ihr hier.


Was steck hinter dem Cerascreem System? 

cerascreen® bietet Gesundheits-Diagnostik, -Beratung und -Versorgung aus einer Hand. Und das alles einfach, bequem und schnell von zu Hause aus. Mit Hilfe eines einfachen Proben-Rücksende-Tests, der von jedem ohne fremde Hilfe zu Hause durchgeführt werden können, wird von einen zertifizierten Labor ein exaktes Ergebnis ermittelt. Aus den Daten erstellt cerascreen® jedem Kunden einen individuell angepassten Ergebnisbericht zusammen, der die Ergebnisse verständlich erklärt, wichtige Informationen liefert und individualisierte Empfehlungen für eine Verbesserung der Gesundheit beinhaltet.

Nachdem man seine Testergebnisse erhalten hat, kann man nach Wunsch Kontakt mit Ernährungsberatern oder Ökotrophologen aus dem Cerascreen-Team aufnehmen, weitere, ergänzende Tests durchführen oder auch passende Nahrungsergänzungsmittel im Shop bestellen. Gerne könnt ihr auch auf mich für weitere Fragen zukommen.

 

TÜV-geprüftes Labor

Die Proben werden in einem zertifizierten Labor untersucht. Dabei arbeitet cerascreen ® seit über 10 mit der Firma DST Diagnostische Systeme & Technologien GmbH zusammen. Was ist bei einer Labor Zertifizierung wichtig? Labore müssen einen bestimmten Qualitätsstandard für die jeweilige Diagnostik oder Analytik nachweisen. Diese Standards werden durch behördliche Auditoren vergeben, die unabhängig das Labor in regelmäßigen Abständen besuchen und die Prozesse vor Ort unter die Lupe nehmen. Sind die Prozesse in Ordnung wird eine sogenannte „Akkreditierung“ vergeben die das Labor befähigt Analysen mit einem Ergebnis an Kunden zu übermitteln. Dabei werden die unten genannten Normen als Standard vorausgesetzt, auf der dann auch die Zertifizierung beruht. Nach fast 10 Jahren eigener Laborerfahrung habe ich schon viele solche Audits begleiten und auch selbst durchführen können. Durch diesen Nachweis ist immer sichergestellt dass die Diagnostik zuverlässig durchgeführt wird. Dabei erfüllt cerascreen® die folgende Normen/ Zertifizierungen:

Zertifizierungen:

·         DIN EN ISO 13485 (Normung für Medizinprodukte)

·         DIN EN ISO 9001 (Normung für Qualitätssicherung)

·         Regelmäßige Teilnahme an Ring-Versuchen

Ringversuche werden durchgeführt um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse z.B. mit anderen Laboren zu gewährleisten. Dabei werden immer gleiche Proben an verschiedene Labore versendet und die Ergebnisse untereinander verglichen. Dabei zeigt sich zum einen wie vergleichbar die gesetzlichen Vorgaben in der Analytik umgesetzt werden und es kann eine Bewertung der Qualität der Ergebnisse durchgeführt werden. Oftmals ist das „Bestehen“ eines solchen Ringversuches Bestandteil der Qualifizierung und Zertifizierung. Die Auditoren schauen sich die Ergebnisse bei Ihrem Besuch ebenfalls an. Hinweis: Oftmals führen Labore wie bei Cerascreen ® auch die Analysen der normalen Hausärzte durch. Daher gibt es meist keine Unterschiede in der Ergebnisqualität zwischen Arzt und Selbsttest.

Inhalt eines Testpakets:

Die Tests sind inhaltlich alle gleich aufgebaut. In dem gesamten Umfang bei cerascreen ® gibt es Bluttests, Urintest, Atemtests als auch Speicheltests. Nachfolgend findet ihr den Inhalt am Beispiel Vitamin D Tests. Das Testkit besteht aus:

-   einer mehrseitigen, bebilderten Anleitung, welche Schritt für Schritt die Blutabnahme und den Testablauf erläutert

-       2 Rücksendekarten mit Test-ID zur Registrierung

-       Desinfektionstuch, Tupfer, Pflaster, 2 Lanzetten CE 0344, Blutauffangröhrchen, Transportröhrchen

-        Namensetikett

-   einem Rücksendebeutel, mit dem die Blutprobe kostenlos per Post an das Cerascreen Labor zurückgesendet wird.


Wie läuft der Test ab?

Dazu findet ihr hier ein tolles Video, das den Ablauf eines Bluttests gut beschreibt:

Dazu legt ihr euch einen Account auf der Homepage an oder ladet euch die passende App auf euer Handy. Nachdem ihr die Test ID aktiviert habt, bekommt ihr in regelmäßigen Abständen Infos zu eurer Probe z.B. Eingang im Labor.

Dem Testkit liegt ein Umschlag bei, der bereits mit einem Versandaufkleber ausgestattet ist. Diesen könnt ihr einfach mit eurer Probe in einen Briefkasten werfen. Sobald das Ergebnis vorlegt, könnt ihr euch den Testbericht mobil als PDF in der App ansehen oder herunterladen.

Es kann vorkommen, dass ein Test nicht ausgewertet werden kann z.B. wenn das Blut hämolytisch (geronnen) ist. Sollte das der Fall sein, bekommt man automatisch und kostenlos ein neues Testkit zugeschickt. In diesem Fall werdet ihr vorab per Mail informiert.

 

Welche Tests gibt es?

Hier findet ihr eine Übersicht über die Test die bei cerascreen® angeboten werden. In meinem „Feldversuch“ habe ich selbst folgende Analysen durchführen lassen:

·         Serotonin

·         Melatonin

·         Cortisol

·         Protein-Test

·         Lebensmittel- Reaktionstest

·         Eisen

·         Vitamin B12

·         Omega 3

·         Cholesterin-Test

·         Mineralstoff-Test

·         Vitamin D

Mein Fazit

Die Blutentnahme erfolgt bei den Tests aus der Fingerkuppe (Kapillarblut). Kapillarblut ist ein Flüssigkeitsgemisch, das sich aus dem Blut von Arteriolen, Venolen und Kapillaren sowie Gewebsflüssigkeit zusammensetzt. Für die Entnahme von Kapillarblut braucht es nur einem kleinen Stich mit einer Nadel in die Fingerkuppe. Das Blut für die Untersuchung wird tropfenweise in einem kleinen Röhrchen gesammelt. Um mehr Blut zu gewinnen, muss die Fingerkuppe manchmal mit Druck ausgestrichen werden.

 

Bei der Punktion der Fingerbeere ist darauf zu achten, nicht mittig in die Fingerkuppe zu stechen, da die Blutversorgung dort weniger gut ist und dies sehr schmerzhaft für den Patienten sein kann. Ebenso ist der Daumen für eine kapillare Blutentnahme nicht zu empfehlen. Hilfreich ist es, die Punktionsstelle im Vorfeld zu erwärmen, z. B. durch Massieren, um den Blutfluss anzuregen. Nach der Desinfektion der Punktionsstelle ist darauf zu achten, dass diese vollständig trocken ist, da es sonst zu einer hämolytischen Probe kommen kann oder das Probenmaterial verdünnt wird. Die wichtigsten kapillaren Gefäße befinden sich 0,35 bis 1,6 mm unter der Hautoberfläche.

Grundsätzlich sollte während der Blutentnahme die Punktionsstelle nicht gequetscht werden, da sonst Blut mit Gewebsflüssigkeit verdünnt wird und dies zu fehlerhaften Messergebnissen führt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Blut viel besser fließt, wenn ich zuvor warm oder heiß geduscht habe. Das Blut fließt schneller.

Beim ersten Test ist die Blutabnahme noch sehr ungewohnt, da man es nicht gewöhnt ist, sich selbst zu stechen oder sich selbst Blutabzunehmen. Daher kann der erste Test etwas länger dauern. Daher immer beim ersten Mal etwas Zeit einplanen. Ist man mit dem Verfahren vertraut, dann geht die Blutabnahme innerhalb von Minuten. Die Lanzette zum ersten Mal zu benutzen ist wie gesagt ungewohnt aber fast schmerzfrei. Wichtig ist hier Druck beim Stechen auszuüben, sonst sticht man nicht tief genug und es kommt nicht genug Blut. Das Blut lässt sich problemlos am Rand des Probenvials absteifen (siehe Bild oben).

Bei zwei Tests musste ich zweimal stechen, bis ich die passende meine Blut zusammen hatte. Es sollte immer darauf geachtet werden, das Vial wirklich bis zum Eichstrich mit Blut zu füllen. Das Labor benötigt diese Menge für einen aussagekräftigen Test. Daher sind in jedem Set auch zwei Lanzetten enthalten. Mein Tipp: Wer mehrere Tests bestellt kann die nicht verwendeten Lanzetten aufheben. Sollte mal etwas schief gehen, hat man immer nochmal einen Ersatz in Reserve.

Macht man viele Tests, so wie ich innerhalb von ein paar Tagen, kann man auch gerne mal den Finger wechseln. Nachteil, man merkt die kleinen Einstiche an den Fingerkuppen noch ein paar Tage. Das kann für den ein oder anderen unangenehm sein. Wer also nicht mehrere Finger für die Blutabnahme einsetzen will, verteilt seine Tests am besten über ein paar Tage.

Nach der Blutabnahme ist alles nur noch Formsache. Die Probe geht in den beiliegenden Umschlag und dann ganz normal in den Briefkasten. Die App hält mich dann über den weiteren Verlauf und die Ergebnisse auf dem Laufenden.

Durch den Kontakt zu cerascreen ® kann ich meine Ergebnisse jederzeit besprechen. Dort bekomme ich immer eine Antwort auf meine Fragen. Der Ergebnisbericht hilft aber auch schon sehr um das eigene Ergebnis richtig einzuordnen. Für mich war es noch nie so unkompliziert mein Blut regelmäßig zu testen!

Was für mich ein ebenfalls großer Bonus an dem System ist: ich weiß nun genau welche Stoffe mir fehlen oder welche nicht. So muss ich nicht mehr auf gut Glück Ergänzungsmittel zuführen und hoffen dass ich das richtige gefunden habe, sondern kann nun genau sehen, was ich wirklich brauche. Das spart nicht nur viel Geld für unnötige Produkte, sondern schont meinen Körper. Ich muss nicht mehr experimentieren und meinen Körper unnötigen Umstellungen aussetzen. Auch die Dosierung ist klar. Ich kann genau sehen wieviel ich zuführen muss. Dabei ist immer klar, dass der Köper die zugeführte Menge auch wirklich aufnehmen kann und es kommt zu keiner Überdosierung.

Ich habe somit für mich eine tolle Methode gefunden, meine Gesundheit sowohl gezielt, optimiert als auch individuell zu überwachen. Ohne viel Aufwand, Terminabstimmung mit dem Arzt etc.  Für mich eine ideale Lösung. Allerdings wäre eine Besprechung der Ergebnisse mit einem Arzt auch so jederzeit möglich, gerade wenn bereits Erkrankungen bekannt sind. Solltet ihr also nach einem Test vorhaben Ergänzungsmittel einzunehmen, dann sprecht bitte vorher mit eurem Arzt, falls ihr Vorerkrankungen haben solltet.

Gerade in Zeiten der Unverträglichkeiten kann ein solcher Test Gewissheit für Betroffene bringen. Wer Sicherheit zu einem Verdacht auf Laktose, Gluten etc. braucht, der bekommt so schnell Klarheit. In meinem Coaching würde ich meinen Kunden diese Tests, gerade in Hinblick auf Auffälligkeiten im Ernährungsprotokoll, in jedem Fall empfehlen. So kann die Ernährung optimal angestimmt werden.

Dies bringt nicht nur Vorteile für den Stoffwechsel, sondern kann auch bei der Gewichtsreduzierung helfen.

Daher sowohl aus meiner fachlichen, als auch aus meiner sportlichen Sicht eine tolle Sache, die ihr auf jeden Fall probieren solltet, gerade wenn euer letztes Blutbild schon ein paar Monate her ist oder ihr gerne mal euren Verdacht einer Unverträglichkeit überprüfen wollt.

 

Wollt Ihr es selbst ausprobieren?

Nun habt ihr erfahren wie die Selbst-Tests funktionieren und welche Erfahrungen ich damit gemacht habe. Nun könnt ihr euch selbst ein Bild machen. Für eure Bestellung stelle ich euch einen Rabattcode zur Verfügung: KATHRIN18

Mit diesem Code bekommt ihr nochmal 10% Rabatt auf eure Bestellungen!